Rundenabschluss - FV Tennenbronn 2 gewinnt Meisterschaft


FV Tennenbronn 2 – SV Geisingen 2 4:3
„Jaaaaaaaaa Meisteeeeer“, hörte man am Ende des Spiels von allen Spielern, welche sich untereinander in den Armen lagen und den Triumph feierten. Nach einem nervenaufreibenden Spiel gegen den SV Geisingen 2, sicherte sich die zweite Mannschaft des FV Tennenbronn die Meisterschaft in der Kreisliga B. Held des Tages war Patrick Haas, welcher in nahezu letzter Sekunde per direktem Freistoß den 4:3 Siegtreffer erzielte.
Die Ausgangslage war klar, man lag in der Tabelle einen Punkt vor Verfolger Donaueschingen, somit hatte man alles in eigener Hand und musste „nur“ einen Sieg einfahren um die Meisterschaft feiern zu können. Bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen war alles angerichtet für eine ausgelassene Meisterfeier am Ende des Spiels. Topmotiviert ging die Mannschaft von Trainer Markus Ginter ins Spiel und zeigte von Beginn an, wer dieses Spiel gewinnen wollte. Der FVT hatte den Gegner aus Geisingen gut im Griff und bestimmte das Spielgeschehen. Der Ball lief gut in den eigenen Reihen und ein paar schöne Kombinationen konnte man in den ersten Minuten den Zuschauern bieten. In der zehnten Spielminute nahm Jonas Herrmann sein Herz in die Hand und schloss aus gut 20 Meter vor dem Tor ab. Der gegnerische Torwart machte eine nicht allzu gute Figur und der Ball landete im Netz. Der Anfang war gemacht. Ausruhen wollte sich aber keiner und so spielte man weiter mutig nach vorne und verteidigte die Angriffe des Gegners gut weg. In einem sehr umkämpften Spiel mit vielen Zweikämpfen kam es in der 34. Spielminute zu einem Freistoß am 16-Meterraum des Gegners. Fabian Kaltenbacher vollendete diesen eiskalt unter der hochspringenden Mauer des Gegners hindurch und traf zum vielumjubelten 2:0. Der FV Tennenbronn war weiter die spielbestimmende Mannschaft und begab sich selten in Bedrängnis. Erst eine Minute vor der Halbzeit wurde ein Ballgewinn am eigenen Strafraum nicht gut nach vorne wegverteidigt und ein Spieler des FVT musste ein Foul begehen, um kein Tor zu kassieren. Der fällige Freistoß wurde über die Mauer des FVT geschossen und landetet im Tor zum 2:1. Nach der Halbzeit war klar, man musste wieder eine Schippe drauflagen um dieses Spiel gewinnen zu können. Das war auch der Fall und man kam zu erneuten Chancen. In der 60. Spielminute war es dann unser Top-Torjäger Christian Fahl, welcher zum 3:1 traf. Der Abstand von 2 Toren war wieder hergestellt und der FV zog sich zunehmend zurück und war nicht mehr so präsent in den Zweikämpfen wie zuvor. Innerhalb von 5 Minuten gab es dann direkt zwei Gegentreffer, welchen eine schlechte Absprache in der Tennenbronner Verteidigung vorausgingen. So stand es nach 83 Spielminuten 3:3 und die Meisterschaft war vorerst dahin. Der FVT warf nun alles nach vorne um irgendwie ein Tor zu erzielen. Nach 90 Minuten stand es immer noch Unentschieden, aber Aufgeben war keine Option. Nach einem Eckball für den FVT gab es in der Nachspielzeit einen Freistoß am Strafraum des SV Geisingen. Patrick Haas legte sich den Ball zurecht und traf spektakulär ins lange Eck zum 4:3 Siegtreffer. In den noch folgenden zwei Minuten hielt der FV Tennenbronn die Gegner souverän vom eigenen Tor fern. Dann war es geschafft, der Schiedsrichter pfiff das Spiel ab, der Jubel kannte keine Grenzen mehr und der Meister der Kreisliga B heißt FV Tennenbronn 2.
Die Saison ist nun aber noch nicht vorbei, denn durch die Meisterschaft ist der FVT 2 nun berechtigt an den Aufstiegsspielen zur Kreisliga A teilzunehmen. Diese finden an den beiden kommenden Wochenenden statt, auch hier würden wir uns über zahlreiche Unterstützung freuen.
mehr

FV Tennenbronn – SV Geisingen 2:3

Bei perfektem Fußballwetter musste der FV Tennenbronn auf dem Schächle gegen den Tabellenzweiten SV Geisingen antreten und verlor knapp mit 2:3. Trotz dieser Niederlage beendet der FV Tennenbronn die Saison 2021/2022 auf einem guten fünften Platz. Das Team von Sebastian von Au zeigte vor allem in der Rückrunde sehr starke Leistungen und steht in der Rückrundentabelle auf dem dritten Platz. Auf diese Leistungen lässt sich gut aufbauen und mit neuem Elan in die Saison 2022/2023 starten. Bester Torschütze der Saison war Youngster Yannik Richter mit klasse 23 Toren.
Geisingen zeigte warum sie eine Spitzenmannschaft sind und bot dem FV Tennenbronn eine harte Aufgabe. Tennenbronn erwischte einen Blitzstart und ging bereits nach vier Minuten durch Yannik Richter in Führung. Sein schöner Lupfer ließ dem Torwart keine Chance. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend. Die Räume wurden trotz großer Hitze sehr gut zugelaufen und so waren Chancen auf beiden Seiten Mangelware. Es dauerte eine halbe Stunde ehe die Gäste das erste Mal gefährlich wurden, doch der Abschluss ging nur ans Außennetz. Tennenbronn machte es in der Folge besser, als Stefan Schanz nach einem langen Ball in die Spitze den Ball kontrollieren konnte und trocken zum 2:0 für Tennenbronn in die Maschen dreschte. Das 2:0 brachte der FVT leider aber nicht in die Pause, denn die Gäste kamen nochmals heran und erzielten kurz vorher das 2:1.
Auch nach dem Seitenwechsel war es ein Spiel auf Augenhöhe, doch Geisingen hatte die bessere Chancenauswertung. Als Tennenbronn nach 53 Minuten am Giesinger Torwart knapp scheiterte, fiel im direkten Gegenzug der Ausgleich zum 2:2. Das Spiel war wieder auf Anfang, doch jetzt hatten die Gäste Rückenwind und nutzten dies zum 2:3 nach einer Stunde. Tennenbronn versuchte in der Schlussphase nochmals alles und hätte mit einigen Ecken und anderen Abschlüssen auch noch zu einem verdienten Punkt kommen können, am Ende musste man aber die Niederlage akzeptieren, kann aber trotzdem stolz auf eine gute Leistung im Spiel und der abgelaufenen Saison sein.
Die Mannschaften der Herren bedanken sich bei allen Zuschauern, die bei den Heimspielen auf dem Schächle und auch bei Auswärtsspielen dem FVT die Treue halten.
Abschlusstabelle

FV Tennenbronn 3 - FC Tannheim 2 2:2

Am vergangenen Samstag empfing unsere dritte Mannschaft bei herrlichstem Wetter den FC Tannheim auf dem Schächle. Die Gäste hatten das Spiel personalbedingt als 9 gegen 9 Mann angemeldet, weshalb erstmal geplant werden musste, wie das verkleinerte Spielfeld abgesteckt werden kann. Schlussendlich fiel die Entscheidung in Absprache mit den Gästen darauf, dass trotz der verringerten Spielerzahl das ganze Feld bespielt wird. Dieser Umstand kann einen vergrößerten Laufaufwand bedeuten, aber dem FVT liegt erfahrungsgemäß ein Spiel mit großen Räumen besser als kleine und beengte Plätze.
Die Jungs des FVs starteten motiviert in die Partie und waren gewillt, der verhunzten Runde mit einem letzten Sieg den Rücken zu kehren. Das Match begann ausgeglichen mit Ballwechseln über beide Seiten hinweg, doch nach ca. zehn Minuten waren es die Tannheimer Gäste, welche die erste gefährliche Situation erzeugten. Der Tannheimer Stürmer zog aus nächster Nähe aufs Tor ab, doch konnte der FVT A-Jugend Keeper Jonas Moosmann parieren und das Leder abschmettern. Das Spielgerät landete erneut beim Gegner, wurde abermals Richtung Tor befördert und einmal am linken und einmal am rechten Torpfosten von den Tennenbronnern abgefangen. Mit einem blauen Auge davongekommen wurde das Spiel fortgeführt, doch bereits in der 19. Minute waren es erneut die Gäste, welche auf das heimische Tor zustürmten. Ein Pass in die Tannheimer Spitze wurde von der Tennenbronner Abwehr als Abseits deklariert und der Stürmer dadurch zu lasch verfolgt. Dieser zog allein von dannen und schob das Leder gekonnt am Torwart zum 0:1 vorbei. Für die Gäste aus Tannheim war nun genug Offensivarbeit vollbracht und sie kuschelten sich mit 9 Mann in die eigene Hälfte. Davon lies sich der FVT nicht beirren und lieferte nach vier Minuten die passende Antwort. Ein Passspiel aus der Tennenbronner Hälfte führte den Ball in die Spitze zum Stürmer Dennis Bastiansen, welcher mit einem Hacken alle stehen lies und das Spielgerät zum 1:1 Ausgleich am Torwart vorbei schob. Bis zur 62. Minute bot das Spiel einige Aktionen in beide Richtungen aber im Großen und Ganzen glänzte keines der Teams mit Geschwindigkeit oder sonderlich gefährlichen Situationen. Erst ein Freistoß von der Außenlinie brachte neuen Zug ins Spiel. Marco Laufer zirkelte den Ball in den Tannheimer Strafraum, wo erneut Dennis Bastiansen das Spielgerät abnahm und zur 2:1 Führung ins Tor wuchtete. Ein dritter Treffer, um den Sack zu schließen blieb aus und die Partie dümpelte weiter vor sich hin. Der FVT erspielte sich zwar viele gefährliche Chancen, doch das Zielwasser wurde an diesem Tag offensichtlich mit einer Gabel gefrühstückt. Es kam, wie es kommen musste: der Schiedsrichter bildete sich ein Foul am Tannheimer Spieler ein, welches selbst dieser Spieler nicht bestätigte. Der Freistoß konnte zuerst nach außen weggeköpft werden, doch der Nachschuss fand seinen Weg im Netz. Somit wurde die Partie mit einem 2:2 Endstand abgepfiffen und damit die bescheidene Saison abgeschlossen.
Mit 31 Punkten nach 24 Spielen sowie 42:53 Toren endete die 3. Mannschaft völlig ungewohnt auf dem 9. Platz und damit beim schlechtesten Ergebnis seit mindestens 11 meist sehr guten Saisons.
Mit einem Blick auf die Statistiken ist deutlich erkennbar, dass sich der FVT 3 auf dem heimischen grün besser präsentieren konnte als auswärts und dass die Leistung in der Rückrunde einbrach.
Kapitän Dominik Haas fasst die Runde folgendermaßen zusammen: „Man konnte sich dieses Jahr nicht wie von der Dritten gewohnt in den vorderen Tabellenregionen platzieren. Durch häufig wechselndes Personal und eine ausbaufähige Trainingsbeteiligung konnte man den eigenen Zielen nicht gerecht werden. Trotzdem war die Dritte immer in der Lage mit einer guten Leistung Spitzenteams der Liga zu schlagen. So blieb man z.B. gegen Vizemeister Neukirch/ Gütenbach ungeschlagen. Dennoch fehlte unter dem Strich die Konstanz, um eine bessere Tabellenpositionierung zu erreichen.“
Besonders die schwache Trainingsbeteiligung und der große Personalmangel machten dem scheidenden Trainerteam Marco Laufer und Michael Bruckhoff in dieser Saison das Leben schwer: „jeden Donnerstag in der Spielersitzung sitzen wir da, haben 3 Leute auf der Kaderliste stehen und müssen dann noch mühsam 8 weitere zusammenkratzen“. Marco Laufer und Michael Bruckhoff sind beide nicht mit der Saison zufrieden und hätten zum Abschluss ihrer Trainerkarriere gerne nochmal eine erfolgreiche Saison wie die Jahre zuvor geliefert.
Beide betonen, dass sie trotz der manchmal schwierigen Aufgaben immer viel Spaß hatten und auch viele große Erfolge erreicht wurden. Nun, nach 4-5 Saisons sehen beide die Zeit für einen Wechsel und frischen Wind in der Leitung der Dritten. Das ganze Team dankt Marco Laufer und Michael Bruckhoff für die klasse Zeit als Trainer und die vielen Stunden harter Arbeit und bereits bei der Abschiedsrede konnten manche Spieler kaum warten, die beiden nochmal innig zu umarmen.